Harz Urlaub - Ihr Reiseportal für Urlaub, Ferien, Ausflugziele, Reisen in den Harz

 

Harz-Urlaub - Startseite Seitenrand links
Barrierefreier Harz
Orte & Gastgeber
im Harz
Online-Buchen
Gäste-Anfragen
an die Gastgeber
Last Minute Angebote
Urlaub mit Hund & Co 
 Herbergen / Landurlaub
Campingplätze
Aktuelles aus dem Harz
>>> Wo ist was los?
Harz - Karte  
Wandern im Harz
Ausflugsziele & Sehenswürdigkeiten
Burgen /Wissenswertes
Ausflugsziele nach Orten
     Harz-Geschichte Wellness  
Harz-Urlaub - Startseite Seitenrand rechts




 

Stand

  09394974
 

21. Juli 2018 Sommerküche mit Live-Musik im Garten (bei schönem Wetter)
05. August 2018 Sonntagsessen mit reichhaltigem Buffet, 18.- € pro Person, ab 11.30 Uhr
22. September 2018 19 Uhr Kabarett Die Nörgelsäcke "Zum Lachen in den Hobbykeller“
mit 4-Gänge-Menü - 40,00 € pro Person
 >>> Wir bitten um Ihre Reservierung >>> Tel. 0 39454 - 460

Search for hotels / Hotels im Harz suchen mit booking:
 English  Deutsch  Nederlands  Français  Español  Català  Italiano  Português  Norsk  Suomi  Svenska  Dansk Magyar  日本語 [Nihongo]  简体中文 [Zhongwen]  Polski  Ελληνικά  Русский  Türkçe

Sie möchten die schönsten, geschichtsträchtigsten, spannendsten Seiten der Harzregion kennenlernen?

Sie suchen dafür einen individuellen Führer mit umfangreichen Wissen und Erfahrungen?

Dann sollten Sie hier weiter lesen >>> Bitte klicken! <<<

Hotel Auf der Hohe in Ballenstedt Gratis Reiseführer
Hier können Sie kostenlose Reiseführer für die Region anfordern!
Unsere aktuellen Tipps:
Die Nationalparkwälder rund um den Brocken auf dem Weg zur Waldwildnis
Vortrag von Nationalparkleiter Andreas Pusch am 19. Juli 2018 in Schierke

Andreas Pusch, der Leiter der Nationalparkverwaltung Harz, hält am 19. Juli 2018 um 19 Uhr im Rathaus Schierke einen Vortrag zur Waldentwicklung im Nationalpark Harz. Wie funktioniert ein natürlicher Wald? Welches Leben gibt es im Totholz und warum sehen die Nationalparkwälder teilweise braun aus? Das emotional besetzte Thema des Absterbens alter Fichten infolge der Massenvermehrung des Borkenkäfers wird vom Nationalparkleiter aufgegriffen und mit zahlreichen Hintergrundinformationen erläutert.
„Es beseht kein Grund zur Sorge", so Nationalparkleiter Andreas Pusch: „Am Ende steht nicht ein toter Wald, sondern sprießendes Leben aus jungen Fichten, Ebereschen, Weiden und Birken - ein Wald, der stabiler, vielfältiger und artenreicher ist als zuvor."
Wollen Sie mehr wissen? Dann sind Sie herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.
>>> dieser & weitere Aktuelle Tipps aus dem Harz

Harzer Bergtheater Thale
Das am 1903 gegründete Bergtheater ist eine der ältesten Naturbühnen Deutschlands. Die 1350 Sitzplätze sind halbkreisförmig angelegt und bieten einen weiten Blick ins Tal. Das Repertoire ist breit gefächert, Oper, Operette, Schauspiel, Musical, Kinder- und Jugendtheater sowie Konzerte, dass Harzer Bergtheater bietet für jeden Geschmack. Die Saison 2018 beginnt am 27.05. mit dem Tag der offenen Tür und endet am Sonntag dem 09.09. mit Johannes Oerding - Open Air Sommer 2018.

Programmvorschau vom 17. Juli - 22. Juli 2018
Di 17.07.2018 11:00 Pettersson und Findus   >>> Karte kaufen
Mi 18.07.2018 11:00 Räuber Hotzenplotz   >>> Karte kaufen
Do 19.07.2018 11:00 Pettersson und Findus   >>> Karte kaufen
Sa 21.07.2018 15:00 Räuber Hotzenplotz    >>> Karte kaufen
So 22.07.2018 15:00 Der Vogelhändler   >>> Karte kaufen
Weitere Infos des Harzer Bergtheaters finden Sie unter http://www.harzer-bergtheater.de

Foto & Copyright Bernd Sternal GernrodeDie Tierwelt im Jahreszyklus
Juli
Es ist Hochsommer, überall – selbst in den Höhenlagen des Gebirges. Die Intensität des Vogelsanges lässt langsam nach, da die Paarungszeit weitestgehend beendet ist. Auch das Brut- und Aufzugsgeschäft ist für einen Teil der Vögel abgeschlossen. Viele Arten wie Amsel, Bachstelze, Erlenzeisig, Neuntöter und verschiedene Schwalbenarten sind allerdings noch auf dem Höhepunkt ihres Geschäftes. Den Frühjahrssängern folgen nun die typischen Sommersänger wie Distelfink und Mönchsgrasmücke. Das Jahr hat seinen astronomischen Zenit überschritten, was auch daran deutlich wird, das uns die ersten Zugvögel schon wieder verlassen. Es sind die Mauersegler, die ab Ende Juli in große Höhen aufsteigen, sich dabei schreiend jagen und unbemerkt nach Süden entschwinden. Da sie am weitesten, bis in den Süden Afrikas ziehen, brechen sie auch als erste auf. Im Harzvorland bilden sich erste große Starenschwärme, zumeist aus Jungtieren. Zu dieser Zeit ziehen auch schon die ersten Schwärme nordischer Wasservögel auf ihrem Weg nach Süden übers Gebirge. Junge Greifvögel aus den Familien der Bussarde, Falken, Milane, Sperber und Weihen kreisen über Kahlschläge, Wiesen und Felder und üben unter Anleitung der Eltern die Jagd. In der Nähe von Gewässern oder Feuchtgebieten sind jetzt häufiger Ringelnattern zu beobachten, die gern den Tag mit einem ausgiebigen Sonnenbad beginnen. Die Schlange legt im Juli, nach abgeschlossener Paarung, auch ihre Eier ab. Im Juli beginnen auch die jungen Frösche, Kröten und Molche ihre Geburtsgewässer zu verlassen. Im Harzvorland spielen die jungen Wildkaninchen vor ihren Bauten und kleinen Feldhasen verlassen ihre Sasse, die bei Hasen auch in den höheren Lagen aufzufinden sind. Die Geweihe der Rothirsche und Rehböcke sind wieder fast ausgewachsen und demonstrieren Männlichkeit und Stärke. Die jungen Raubtiere des Harzes, wie Wildkatze, Fuchs, Dachs, Waschbär, Luchs und Co. Sind mit ihren Eltern unterwegs und üben sich im Jagen. Die Wildschweinsfrischlinge können jetzt mit ihren Müttern mithalten. Daher unterbleibt die ursprüngliche Vorsicht der Muttertiere, die Mutterfamilien nähern sich jetzt öfters den Siedlungen, da sind die vielen Mäuler am ehesten voll zu bekommen. Der Juli ist auch der Monat vieler Raupen. Sie fressen sich am jungen Grün die Reserven an, die sie zur Verpuppung benötigen. (Mit Unterstützung durch Prof. Dr. Reinald Skiba)

Foto & Copyright Bernd Sternal GernrodeDie Pflanzenwelt im Jahreszyklus
Juli

Auch hier ist jetzt Hochsommer und in vielen Regionen, besonders in denen die im Regenschatten des Gebirges liegen, ist es oft knochentrocken. Es ist nicht mehr so frisch und grün in den Wäldern, auf den Bergwiesen und Lichtungen, wie noch in den Monaten zuvor. Die bodendeckenden Kräuter und Pflanzen haben zum größten Teil ihre Blüte abgeschlossen und bilden ihre Samen aus. Gleiches ist für Bäume und Sträucher zu sagen. Es ist die Zeit, in der die großen zwei- oder mehrjährigen Stauden ihre Blüten zu entfalten beginnen. So reckt auch die Charakterpflanze des Harzes, der Fingerhut in seinen vier Arten, seine beeindruckenden Blütenstände gegen Himmel. Auch das Schmalblättrige Weidenröschen, das echte Johanniskraut, Arnika, das Rainfarn, Engelwurz und der Blut-Weiderich erfreuen uns mit ihrer reichen und farbenfrohen Blütenpracht.
An schattigen und feuchten Standorten, wo das Frauenfarn zu Hause ist, beginnt es seine unscheinbare Blüte. Dagegen fallen uns an den Gewässerrändern sofort die ährenförmigen Blütenstände des Schilfs ins Auge. Dort wo der Knöterich seine Standorte hat, bildet er Massen seiner weißen, traubenförmigen Blütenstände aus. Und auch die vom Menschen abwertend und zu Unrecht als „Unkräuter“ bezeichneten Brennnesseln und Disteln beginnen ihre Blüte. Auch reifen, je nach Standort, die ersten Waldbeeren. Besonders die Walderdbeere kann jetzt an vielen Standorten genascht werden und zum Monatsende auch die Waldhimbeere und Blaubeere. Und mit etwas Glück lassen sich in lichten Eichenwäldern die ersten Sommersteinpilze finden.

Wandern in HarzJeden Monat ein guter Wander-Tipp: 
Harzer Försterstieg

Als neuer Weitwanderweg wurde der Harzer Försterstieg im Naturpark Harz angelegt und bietet mit über 60 Kilometern eine lange Strecke, die vorbei an wunderschöner Landschaft, vielfältigen Lebensräumen und Besonderheiten des Westharzes führt. Wanderer, die den kompletten Weg nutzen wollen, können die Strecke in der historischen Kaiserstadt Goslar starten und folgen dem Weg Richtung Wolfshagen, Lautenthal, Wildemann, Bad Grund und erreichen schließlich die Hochflächen um Clausthal-Zellerfeld. Südlich geht es weiter mit Buntenbock, Lerbach und schließlich Riefensbeek-Kamschlacken.
Entstanden ist der Harzer Försterstieg als gemeinsames Projekt der Niedersächsischen Landesforsten und des Harzklub e.V. Zahlreiche Aussichtspunkte kennzeichnen den Waldwanderweg und zeigen typische Merkmale des Westharzes auf. Dazu zählen beispielsweise unterschiedliche Biotope und Waldformen, aber auch der historische Bergbau. Das LÖWE-Programm (Langfristige Ökologische Waldentwicklung) wird ebenfalls entlang des Weges ausführlich behandelt und bereits seit 1993 von der Niedersächsischen Landesforstung umgesetzt. Auf dem Harzer Försterstieg erhalten die Besucher einen interessanten und interaktiven Blick auf die Maßnahmen und lernen diese nachzuvollziehen. Auf der Strecke kreuzen Wanderer außerdem insgesamt drei Talsperren, dazu zählen die Grane-, die Innerste- und die Sösetalsperre. Sie sorgen jeweils dafür, dass die Trinkwasserversorgung gewährleistet wird und unterstützen des Weiteren den Hochwasserschutz. Die Granetalsperre erzeugt zudem durch das angeschlossene Wasserkraftwerk Strom.
Erwähnenswert in Bezug auf das Wandern im Harz ist außerdem die Harzer Wandernadel: Hierbei handelt es sich um ein System, bei dem Wanderer Stempel sammeln können, die man an insgesamt 222 Orten erhalten und in seinen Wanderpass eintragen lassen kann. Sobald man alle nötigen Stempel beisammen hat, erhält man die entsprechende Anstecknadel und darf sich selbst zu der Liste der bisherigen „Harzer Wanderkaiser“ zählen. Einige Stempelstellen finden sich beispielsweise an der Kuckholzklippe, am Schmidtsdenkmal oder am Pavillon Ackerblick in Riefensbeek.
Weitere Wanderung in unserem schönen Gebirge >>>>

Unser Ausflugsziele - Geheimtipp:  Maria-Magdalenen-Kirche zu Wildemann
 Im Jahr 1529 wurde die Ansiedlung Wildemann gegründet. Pastor Hardanus Hake der 1572 sein Amt antrat schrieb in seiner Chronik, dass der Gottesdienst in den ersten beiden Jahrzehnten in der neuerbauten Schenke des Ortes abgehalten wurde. Von 1542 bis 1543 wird dann die erste Kirche in Wildemann gebaut. Wie diese aussah ist nicht überliefert, aber dir Erbauer fanden den schönsten und zweckmäßigsten Platz für ihr Gotteshaus in Wildemann. Im Jahr 1656 wurde am gleichen Platz eine neue Kirche geweiht. Es heißt, die alte sei so baufällig gewesen, dass ein Neubau unumgänglich war. Diese zweite Kirche stand über 250 Jahre und tat ihren Dienst bis zum 01.März 1914. An jenem Tag brannte die Kirche bis auf ihre 4m hohen Außenwände nieder. Die Temperaturen während des Brandes waren so hoch, dass selbst die Glocken schmolzen.
Am 15. August 1915 wird die neue Maria-Magdalenen-Kirche feierlich eingeweiht. Die neue Kirche wurde nicht wie zu jener Zeit üblich im Stile der Romantik erbaut, sondern angelehnt an die abgebrannte Kirche, im Stil des Barock. Die neue Kirche hat außer seinen alten Grundmauern wenig Historisches zu bieten. Dafür ist die neue Kirche erheblich reicher ausgestattet als ihre Vorgängerin. Insgesamt kann die Kirche aber wohl nicht als stilreiner Barockbau angesehen werden. Der prunkvolle, mit reichem Schnitzwerk versehene Kanzelaltar, entspricht eher einem Renaissancestil mit barocken Elementen. Gleiches gilt für das auch aus Holz bestehenden Taufgerät.
Besonders erwähnenswert sind die wunderschönen, aus Holz gefertigten Kronleuchter in Ampelform sowie die gewölbte Kassettendecke im Innerraum des Schiffes. Auf Grund des Krieges konnten die bestellten Glocken nicht geliefert werden, denn alle Bronzebestände wurden beschlagnahmt. Als Ersatz wurden Gussstahlglocken geliefert, die aber schon ab 1921 anfangen ihren Dienst zu verweigern und ersetzt werden mussten.
Die Maria-Magdalenen-Kirche ist eine schöne, eine sehenswerte Kirche, die schon allein ihres Standortes wegen auch außergewöhnlich ist. Und wie so viele Gotteshäuser birgt sie ungeklärte Geheimnisse. Hier ist es das Fachwerk. Denn niedersächsisches Fachwerk zeichnet sich durch die Fußstreben aus. In dieser Kirche ist aber Fachwerk nach der „Mann-Strebe“ Methode eingebaut, dass typisch bayrisch. Dieses Fachwerk wird auch als „Wilde-Mann-Fachwerk“ bezeichnet, weil man sich unter diesem Konstrukt einen Mann mit gespreizten Beinen vorstellen kann. Wie kam also das bayrische „Wilde-Mann-Fachwerk“ in die Wildemanner Kirche? Die Erklärung dafür ist meines Wissens bisher offen.
Dieser und weitere Geheimtipps hier!

Die Spielbank in Bad Harzburg – Für mehr Abwechslung im Harz

--- NEU --- NEU --- NEU ---

Harzer Persönlichkeiten
Lebensbilder - Band 2

Bernd Sternal

Harzer Persönlichkeiten - Lebensbilder Band 2 von Bernd SternalBuchbeschreibung: Die Harzregion hat in der Vergangenheit zahlreiche Persönlichkeiten hervorgebracht, die Besonderes oder sogar Außergewöhnliches geleistet haben. Andere Menschen haben den Harz als ihre Heimat auserkoren und hier, mittels ihrer Schaffenskraft, Bleibendes hinterlassen. Diese Menschen möchte ich mit meinem Werk vor dem Vergessen bewahren: Sie haben es verdient. Im zweiten Teil sind folgende Persönlichkeiten vertreten: Carl Christian Agthe, Luise Aston, Eulalia Therese Merx, Ernst und Hans Röver, Dietrich Wilde, Julius Barheine, Johann Christian Ruberg, Friederich Schell, Caroline Bardua, Benno von Meißen, Polykarp Kusch, Friedrich Wilhelm Leopold Pfeil, Theodor Heinrich Wilhelm von Lerche, Papst Clemens II., Martin Bormann, Gustav Adolf Dippe, Friedrich Heine, Christian von Braunschweig,Justus Jonas der Ältere, August Ephraim Kramer und Johann Karl Ehrenfried Kegel. Die Lebensbilder werden durch 16 farbige und 66 schwarz-weiße zeitgenössische Abbildungen und Fotos ergänzt.

Taschenbuch: 172 Seiten

oder bei >>>    

--- NEU --- NEU --- NEU ---

Ivans Reise - Roman
von Rolf Alldag

Buchbeschreibung: Wohl erstmals in der neueren Literatur beschäftigt sich ein deutscher Autor mit den Erlebnissen eines im Zweiten Weltkrieg aus Russland nach Deutschland verschleppten Zwangsarbeiters. Der Autor (Jahrgang 1938) beschreibt eine fast wahre Lebensgeschichte in einem spannenden, nicht loslassenden Roman. Der 16-jährige Ivan erfährt die deutsche Besetzung 1941, kommt durch seine ehemaligen Schulkameraden schnell mit Partisanengruppen in Berührung und erlebt auf seiner Reise als Zwangsarbeiter durch halb Europa, von Kursk über Mitteldeutschland bis in eine deutsche Großstadt den Krieg auf seine Weise. Seine erste Liebe kommt bei einem Überfall ums Leben, die keimende Zuneigung zu einer Bäuerin, deren Mann in Stalingrad kämpft, wird von der Abberufung zu seinem Arbeitseinsatz in eine Munitionsfabrik erstickt. Nach Ende des Krieges bleibt Ivan in Deutschland, geht eine lustvolle Beziehung ein, scheitert aber damit - der kulturelle Gegensatz und das Heimweh sind zu groß. Seit seiner Zwangsrekrutierung begleitet ihn ein Papier, das ihm die deutscherseits amtlich bestätigte Rückkehr nach Hause, in sein Dorf, verheißt. Wird der Traum der Rückreise wahr? Intensiv, detailgenau und ohne Brutalität schildert der Autor die Lebensgeschichte eines einzelnen Zwangsarbeiters und setzt ihm damit ein literarisches Denkmal - stellvertretend für viele Leidensgenossen.
Taschenbuch:
368 Seiten (Neuauflage), ISBN: 978-3-7528-7863-9
oder bei >>>    

Mordgeschichten - Die blutige Seite des Harzes
Bernd Sternal

 
Mordgeschichten von Bernd SternalMord und Totschlag gab es zu allen Zeiten der menschlichen Geschichte.

Als Harzer Heimatforscher habe ich recherchiert und zahlreiche dieser Gewaltverbrechen zusammengetragen. Ich habe für mein Buch einen Querschnitt dieser Taten über einen Zeitraum von etwa tausend Jahren ausgewählt. Es sind alles, fast alles, wahre Geschichten. Bei den Mordgeschichten, die ausschließlich auf Sagen beruhen, ist der Wahrheitsgehalt natürlich strittig und zudem etwas dichterische Freiheit dabei. Jedoch habe ich auch ganze Gerichtsakten wiedergegeben, die einen Spiegel ihrer Zeit darstellen.

Viel Spaß also bei meinen blutigen Mordgeschichten und etwas Grusel, denn Tatsachenberichte sind eben doch anders als phantasievolle Krimis.
Die Mordgeschichten sind mit 43 schwarz-weiß Abbildungen illustriert, darunter zeitgenössische Darstellungen, Fotos, Zeichnungen und Zeitungsausschnitte.

Taschenbuch: 132 Seiten, 43 schwarz-weiß Abbildungen

 
oder bei >>>  

 

Der Harz - Faszination Natur
von Bernd Sternal

Buchbeschreibung: Wir treten für den Schutz von Eisbären, Tigern, Löwen und anderen Raubtieren ein, den Wolf in Deutschland lehnen wir jedoch zum Großteil ab und auch der teilweise wieder angesiedelte Luchs ist vielen suspekt. Wir schützen Tiere und Pflanzen, wobei der Schwerpunkt auf niedlichen und ungefährlichen Tieren liegt, bei Pflanzen müssen diese möglichst ansehnlich sein, hübsch blühen oder wohlschmecken. Borkenkäfer, Fliegen, Wespen, Weg- und Gartenameisen, Motten, Asseln und vieles mehr haben hingegen keine Lobby, dennoch sind sie alle Bestandteile unserer Natur. Wir unterscheiden in Neobiota und einheimischer Flora und Fauna. Unter ersterem versteht man Arten von Tieren und Pflanzen, die erst nach dem 15. Jahrhundert hier eingeführt oder eingewandert sind. Dazu zählen beispielsweise bei den Tieren: Waschbären, Marderhunde, Nerze, Nutrias, Mufflon oder Streifenhörnchen. Bei den Pflanzen ist der Riesenbärenklau derzeit in aller Munde, es gibt jedoch weitere unzählige Arten. In Deutschland kommen mindestens 1.100 gebietsfremde Tierarten vor. Davon gelten allerdings nur etwa 260 Arten als etabliert, darunter 30 Wirbeltierarten. Übrigens: Auch die Kartoffel, die Tomate, der Paprika und die Gurke sind Neophyten, also nicht heimische Arten. Wir beginnen dann Arten in nützliche und schädliche zu unterscheiden. ...
Taschenbuch:
176 Seiten, 87 farbige und 64 schwarz-weiße Abbildungen
oder bei >>>    

Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 5
Bernd Sternal (Autor), Wolfgang Braun

Burgen und Schlösser der Harzregion, Band 5 Am 13.06.2007 habe ich meinen ersten Burgentext geschrieben, inzwischen sind über 7 Jahre vergangen. Seit 2010 ist jährlich ein Band „Burgen und Schlösser der Harzregion“ erschienen – der 5. Band ist nun der letzte. Insgesamt habe ich die Geschichte von 240 Burgen und Schlössern auf über 850 Buchseiten vorgestellt. Hunderte Grafiken, Zeichnungen, Stiche und Grundrisse illustrieren die Bücher und geben eine Vorstellung vom einstigen Aussehen dieser alten Wehrbauten, von denen heute oftmals nur noch Ruinen, Burgplätze oder Wallanlagen erhalten sind. Viele Menschen haben mich bei diesem Projekt unterstützt. ... Danke an alle Mitwirkenden!

   
Geb. Ausgabe: 176 Seiten, 34 Abb., 1 Karte, 12 Stiche, 18 Rekonstruktionen, 36 Grundrisse

oder bestellen über Amazon.de

Taschenbuch: 140 Seiten, 1 Karte, 31 Abb., 11 Stiche, 18 Rekonstruktionen, 36 Grundrisse
oder bestellen über Amazon.de

 
Auszüge aus dem Buch und die Bände 1 - 4 finden Sie hier >>>
www.burgen.ausflugsziele-harz.de

Die Harz - Geschichte Band 6
Vom Westfälischen Frieden 1648 bis zum Ende der Napoleonischen Kriege 1815
Bernd Sternal (Autor)

Die Harzgeschichte - Band 5 - Vom Westfälischen Frieden 1648 bis zum Ende der Napoleonischen Kriege 1815


Wie üblich schließt dieser 6 Band zeitlich nahtlos an den Vorgängerband an. Die behandelte Zeitspanne beginnt mit dem Westfälischen Frieden 1648 und endet mit den Befreiungskriegen 1815.
Für die Harzregion zählten diese 167 Jahre wohl zu den friedlichsten, die sie bis dahin durchlebt hatte. Zwar war insbesondere das Fürstentum Halberstadt stark vom Siebenjährigen Krieg betroffen, Opfer gab es jedoch nur wenige.
 

Band 6, Geb. Ausgabe:
156 S., 19 Karten,
45 farbige & 22 s/w Abb.
oder bestellen über Amazon.de

Band 6, Taschenbuch:
156 S., 19 Karten,
12 farbige & 55 s/w Abb.
oder bestellen über Amazon.de

 Auszüge aus dem Buch und die Bände 1 - 5 finden Sie hier >>> www.harz-geschichte.de
&
weitere Geschichte > Varusschlacht am Harz

Entdecke Deinen Urlaubsort mit der Harz - App von das ÖrtlicheEntdecke Deinen Urlaubsort mit der
          Harz-App    >>>
von Das Örtliche und www.Harz-Urlaub.de
Neue Reiseführer-App für den gesamten Harz
   
   
   
Gastgeber im Harz

Hotel & Pension
Ferienwohnung
Ferienhaus

Campingplätze

Ferienwohnungen, Ferienhäuser, Hotels und Pensionen sowie Campingplätze in folgenden Orte:
Alexisbad Allrode Altenau Altenbrak Bad Grund Bad Harzburg Bad Lauterberg Bad Sachsa Bad Suderode Ballenstedt Benneckenstein Benzingerode Blankenburg Braunlage Breitenstein Buntenbock Clausthal-Zellerfeld Dankerode Derenburg Dietersdorf Drübeck Duderstadt Elbingerode Elend Friedrichsbrunn Gernrode Goslar Guentersberge Hahnenklee Halberstadt Harzgerode Hasselfelde Herzberg Hohegeiß Hornburg Ilfeld Ilsenburg Königerode Königshütte Langelsheim Lautenthal Mandelholz Meisdorf Neinstedt Neudorf Neustadt Nordhausen Osterode Quedlinburg Rieder Rübeland Sangerhausen Schierke Schulenberg Schwenda Seeland Seesen Sieber Silberhütte Sorge St. Andreasberg Stecklenberg Steina Stiege Stolberg Straßberg Tanne Timmenrode Thale Trautenstein Treseburg Vienenburg Walkenried Wendefurth Wernigerode Wieda Wildemann Wienrode Wippra Wolfshagen Zorge 

Ausflugsziele & Sehenswürdigkeiten
nach Orten

Sie sind auch im Urlaub unternehmenslustig! Hier finden Sie, nach Orten geordnet, alles was sehenswert ist.
Web-Kameras Alexisbad AllrodeAltenau Aschersleben Bad Frankenhausen Bad Grund Bad Harzburg Bad Lauterberg Bad Sachsa Bad Suderode Ballenstedt Benneckenstein  – Blankenburg Braunlage Brocken Clausthal-Zellerfeld DankerodeDuderstadtElbingerodeElend  – Gernrode Goslar –  Hahnenklee Halberstadt Harzgerode Hasselfelde Herzberg Ilfeld Ilsenburg Lautenthal Mansfeld Meisdorf Nationalpark Neustadt Nordhausen Osterode Quedlinburg Rübeland Sangerhausen Schierke Schladen Seeland Seesen St. Andreasberg Stecklenberg Stolberg Thale Trautenstein Treseburg Vienenburg Wandern Walkenried Wernigerode Westerhausen Wildemann Wippra Worbis Zorge

Harz-App Download-Links zur App: Im Apple-Store
                                           Google Play
Unsere Empfehlungen: Unterkünfte im Harz, Luftkurort Trautenstein, Walpurgisnacht
Wir geben 8 aufs Wort - Banner

Werben auf Harz-Urlaub.de

Schreiben Sie uns, wir machen Ihnen ein unverbindliches Angebot zur Werbung auf unserer Seite!

Weitere Reiseportale: Ostseeurlaub, Magdeburgurlaub, Alpenurlaub, Thüringenurlaub & Deutschlandurlaub
 

Copyright by Sternal Media